Usine à Thé de Mulindi

Mit dem Büro haben wir Ende Mai 2009 die Teefabrik in Mulindi besucht. Sie liegt zwischen Byumba und Gatuna, nahe der Grenze zu Uganda.
Die Teefabrik von Mulindi
Die Teefabrik von Mulindi
In diesen Säcken wird das Teekraut angeliefert und zur Trocknung auf diese beheizten Flächen gebracht. Die Säcke wiegen 50 kg. Fleissige TeepflückerInnen schaffen diese Menge in einem langen Arbeitstag. Sie bekommen dafür RWF 1'000 bezahlt, was umgerechnet etwa CHF 2.-- ausmacht. Somit können sie theoretisch auf ein Monatseinkommen von ca. CHF 60.--, wenn sie 30 Tage im Monat arbeiten...
In diesen Säcken wird das Teekraut angeliefert und zur Trocknung auf beheizte Flächen gebracht. Die Säcke wiegen 50 kg. Fleissige TeepflückerInnen schaffen diese Menge in einem langen Arbeitstag. Sie bekommen dafür RWF 1’000 bezahlt, was umgerechnet etwa CHF 2.– ausmacht. Somit können sie theoretisch auf ein Monatseinkommen von ca. CHF 60.– kommen, wenn sie 30 Tage im Monat arbeiten…

Auf diesen beheizten Flächen wird das frische Teekraut getrocknet
Auf diesen beheizten Flächen wird das frische Teekraut getrocknet

Das getrocknete Kraut wird gehackt
Das getrocknete Kraut wird gehackt

Gehacktes Teekraut, kritisch begutachtet von meiner Arbeitskollegin Mathilde
Gehacktes Teekraut, kritisch begutachtet von meiner Arbeitskollegin Mathilde

Das Kraut kommt in einen Fermentierungsofen, wo aus dem Kraut Teekraut wird...
Das Kraut kommt in einen Fermentierungsofen, wo aus dem Kraut Teekraut wird...

Hier kommt der fertige Schwarztee aus der Maschine raus.
Hier kommt der fertige Schwarztee aus der Maschine raus.

Das fertige produkt wird in grössere und kleiner Säcke abgefüllt.
Das fertige Produkt wird in grössere und kleiner Säcke abgefüllt.

Im Betriebslabor wird laufend die Qualität der produktion überwacht
Im Betriebslabor wird laufend die Qualität der produktion überwacht
Von allen Fabrikationschargen werden Muster aufbewahrt
Von allen Fabrikationschargen werden Muster aufbewahrt
Hinter dem Fabrikationsgebäude hat es ein riesiges Holzlager für den Energiebedarf zu befriedigen
Hinter dem Fabrikationsgebäude hat es ein riesiges Holzlager um den Energiebedarf zu befriedigen
Eine imposante heizzentrale versorgt die Fabrik mit Prozessenergie
Eine imposante heizzentrale versorgt die Fabrik mit Prozessenergie
Der Chefheizer von Ofen Nr. 1
Der Chefheizer von Ofen Nr. 1
Holz wird in eigentlichen Transportketten zu den Öfen gebracht
Holz wird in eigentlichen Transportketten zu den Öfen gebracht
Die Kosten für die Arbeitskräfte sind so gering, dass eine Mechanisierung teurer zu stehen käme
Die Kosten für die Arbeitskräfte sind so gering, dass eine Mechanisierung teurer zu stehen käme
Der Fabrikationsbetrieb läuft ununterbrochen. Somit müssen die Öfen ebenfalls laufend beschickt werden.
Der Fabrikationsbetrieb läuft ununterbrochen. Somit müssen die Öfen ebenfalls laufend beschickt werden.

Die Sägeequipe in Fotopose
Die Sägeequipe in Fotopose
Auf dem Gelände der Teefabrik hatte seinerzeit (1994) der Chef der FPR-Streitkräfte seinen Führungsbunker. der Bunker kann besichtigt werden und wird für den militär-historischen Tourismus ausgestattet.
Auf dem Gelände der Teefabrik hatte seinerzeit (1994) der Chef (Paul Kagame) der FPR-Streitkräfte seinen Führungsbunker. Der Bunker kann besichtigt werden und wird für den militär-historischen Tourismus ausgestattet. Innengrösse: ca. 2 m breit und ca. 4 m lang und ca. 2.5 m hoch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *